Jupfi Sommerhike

03.09.2022
Jupfi Sommerhike
/**/

Gerade am Treffpunkt eingetroffen, machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Mit riesen Getöse stürmte und regnete es, dass wir uns ganz schnell unterstellten. Selbst Eltern, die eigentlich nur kurz die Kinder zum Treffpunkt bringen wollten, zogen es vor, sich unterzustellen.

Nach mehr als einer halben Stunde war der Sturm zu einem normalen Regen geworden. Wir – sechs Jupfis und ein Leiter – packten unsere Drahtesel uns fuhren los.

Der erste Stopp war der Aldi in Gaißach. Jeder warf 2 € in die Gemeinschaftskasse und zusammen wurde Abendessen und Frühstück von dem bescheidenen Budget gekauft.

Als Leiter bewachte ich die Räder und ließ die Jupfis den Einkauf tätigen. Es wurde wie folgt eingekauft: 2x Tomaten passiert, 200g vorgekochter Reis, 8 Scheiben Leberkäse, Schokomüsli, 1l Milch.

Mit ordentlich Verspätung im Gepäck ging es weiter. Im erstbesten Wald errichteten wir unser Lager. Eine Gewebeplane als Dach, eine als Boden.

Wir fanden einen Betonring, den wir als Feuerring verwendeten. Durch den entstehenden Kamineffekt brannte selbst das nässeste Holz in kürzester Zeit lichterloh.

Wir schnitten den Leberkäse klein, bräunten ihn etwas an (Öl hatten wir keins), kippten die passierten Tomaten drüber und schließlich den Reis. Schmeckte interessant und war warm.

Als Nachspeise gab’s noch durch Klopapier-Fackel erwärmte Sprotten aus der Dose. Abschließend dann noch den obligatorischen Chai. Die Zeit bis zum Bettgehen verbrachten wir mit pyromanischen Experimenten und lustigen Geschichten.

Gegen Mitternacht war es dann an der Zeit ins Bett zu gehen. Bis auf ein vergesslicher Jupfi – Schlafsäcke werden überbewertet – schliefen wir alle wunderbar.

Am Morgen entfachten wir das Feuer, erwärmten den Chai vom Vorabend und genossen das Schokomüsli.

Das Nachtlager war schnell abgebaut und die Rückfahrt auf den Rädern mangels Regen schnell geschafft.

Jupfis: Micha, Samy, Fredi, Max, Steini, Puddi

- doni